Kochbananen-Gnocchi mit Mohnpesto und Berberitzen

Bild

Hallo, hier bin ich auch mal wieder. Ich wünsche euch allen ein feines und leckeres Neues Jahr! Ich habe mir vorgenommen, wieder regelmässiger zu posten. Ich habe nämlich festgestellt, dass ich mittags wieder mampfenderweise vorm Rechner sitze und noch nicht einmal sehe, was ich esse. Damit muss wieder Schluss sein und was Anständiges auf die Gabel kommen. Heute habe ich damit mal angefangen. „Kochbanane“ fiel mir neulich mitten in der Nacht ein und ich schreckte hoch. Kochbanane hab ich noch nie gegessen und demnach noch nie zubereitet. Aber das sollte sich heute ändern. In einer weiteren schlaflosen Nacht fielen mir Gnocchi aus Kochbananen ein und gestern vorm Einschlummern grübelte ich über den Rest des Rezepts nach.

So habe ich es dann gemacht: eine Kochbanane schälen und mit einer Kartoffel weich dämpfen. Die Banane braucht einen Tacken länger, also kann sie früher in den Dampf. Durch eine Kartoffelpresse drücken und einem halben Ei, etwas Salz sowie einem ordentlichen EL Mehl verkneten. Zu Kugeln kugeln und mit der Gabel drüberrollen  um die typische Form zu erhalten.

Für das Pesto habe ich Mandeln und Haselnüsse blanchiert und enthäutet. Dann trocken mit Mohn und Sesam in einer Pfanne angeröstet. In einem Zerkleinerer den Pfanneninhalt mit Olivenöl, Pistazienöl, , 1TL Honig, Chilischote und Salz pestoisieren.

Berbertzen in Butter anschwenken und die Gnocchi dazugeben und nochmal erhitzen. Geschmacklich war das wow! Die milden, aber nicht kartoffeligen Gnocchi mit dem nussig-scharf-süßem Pesto und den herb-sauren Butterberberitzen. Viele Geschmäcker, mannomann! Aber zusammen echt ne Wucht. Zumindest für mich. Und es wurde natürlich nicht vorm Rechner, sondern gesittet am Tisch im Esszimmer gegessen.

Advertisements

18 Kommentare zu „Kochbananen-Gnocchi mit Mohnpesto und Berberitzen

  1. Eine Idee für Kochbananen? Super! Bislang habe ich keine guten Erfahrungen mit den Dingern gemacht – mit Deinen Gnocchi kriegen sie noch eine Chance bei mir.

    1. Oh! Was hats du denn gemacht? Man findet irgendwie nicht so viele Verwendungszwecke, hab ich das Gefühl. Sie sind ja schon recht kartoffelig, aber nicht so stärkehaltig, irgendwie leichter, oder?

  2. Unglaublich, was du da wieder zusammengekocht hast!!! Ganz großes Kino. Ich esse Kochbanenen manchmal wie Bratkartoffeln, oder auch erst etwas angeröstet und dann in einem Kokos-Chili gar gekocht oder so.

  3. Dir auch ein wundervolles neues Jahr, schön, dass du wieder mehr „gesittet! essen wirst. 😉
    Kochbananen habe ich noch nie verarbeitet, Gnocchi sind sicher eine super Idee!
    Liebe Grüße,
    Eva

  4. Das Jahr mit Dir fängt ja famos an, liebe Uda! Und an was sollte man auch sonst mitten in der Nacht denken, wenn nicht an Kochbanenen ;-). Herrliche Kombi mal wieder, auch mit den Berberitzen. Und was bin ich froh, dass Du mittags wieder hingucken willst beim Essen, dann haben wir alle auch wieder was von Dir, das ist wunderbar!!! Ganz liebe Grüße aus Berlin

    1. Ach danke schön, liebe Claudia! Bin gespannt, was mich die nächsten Nächte umtreibt. Über Topinambur bin ich gestern ganz schnell eingenickt. Auch mal schön, einfach durchzuschlafen! 🙂 Liebste Grüße zurück!

  5. Mittags gibts wieder was! Toll 🙂 freu mich Uda! Kochbanane, gab es hier wohl noch nie. Weil ich meistens einen Bögen um frittiertes mache. Gnocchi findet meine Jungmannschaft toll, von daher wär das was!
    Liebs Grüessli
    Irene

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s