Spaghetti mit Garnelen und Meeresspargel

Bild

Der eine Queller ist noch nicht verdaut, da rutscht schon der nächste nach. Und damit es nicht zu langweilig klingt, nenn ich ihn mal anders. Meeresspargel oder Glasschmelz, Salicorne, Perce Pierre, haricot de mer … klingt alles besser als Queller. Aber die deutsche Sprache tendiert ja zu so hässlichen Worten. „Schüttrutsche“, „Straßenkreuzer“, „Achtung“ sind nur Spontaneinfälle von mir. Die Liste reicht von hier bis nach Neudorf-Platendorf.

Gut, dass Queller nicht so unappetitlich schmeckt wie es klingt. Schon gar nicht so, wie ich ihn eben hatte. Was hab ich gemacht? Folgendes:

Kirschtomaten halbieren und mit frischen Knoblauchzehen in Olivenöl bei mittlerer Hitze angehen lassen. Die Tomaten karamellisieren dann ein bisschen, das ist toll. Wenn der Knoblauch schön weich ist, Zwiebelringe und Rosmarin dazu geben und weiter schmoren. Mit Weißwein ablöschen. Zum Schluss die Garnelen und den Queller dazu und nochmal ganz kurz richtig brodeln lassen. Man kann die Garnelen natürlich auch nebenbei braten und später drauflegen, aber so haben sie noch Saft abgegeben, was der Sauce und mir gefiel. Mit Pfeffer, Zitronensaft und einer Spur Vanillezucker würzen (wenn salzen, dann vorsichtig, denn der Queller ist ja an sich schon salzig). Die Spaghetti unterheben und schön langsam genießen.

Fisch mit Queller und Limetten-Béarnaise

Bild

So, der Vati ist mit Kollegen unterwegs, die Jungs haben ne Kassette am Start und ich mach es mir fein. Dieser Queller lag gestern beim Fischmann und ich bin sofort drauf angesprungen, denn alles Grüne aus dem Meer find ich grade ganz super. Witziges Zeug. Knackig und salzig. Was geht denn damit wohl? Fisch liegt nah. Also:

Erstmal hab ich die Sauce Béarnaise angesetzt: eine Schalotte mit Butter anschwenken, mit Noilly Prat ablöschen. Ein EL Estragonessig, ein Eiswürfel Kalbsfond, Lorbeerblatt, 3 Pfefferkörner, getrockneten Estragon dazu und auf die Hälfte einkochen lassen. Durchsieben. Ein Eigelb unterziehen und 2 EL flüssiger, aber nicht heißer Butter aufschlagen. Am Ende nochmal frischen Estragon dazu und mit Salz und Limettensaft abschmecken.

Kabeljau braten, den Queller einfach mit Butter anschwenken, mit der Sauce auf den Teller bringen. Hmmmmm, das ist ja mal gar nicht übel!