Süßkartoffelpüree mit Stremellachs

suesskartoffel_Stremellachs

Gestern habe ich mich total verkocht. Es war so furchtbar, dass ich noch Stunden später „Buäh-buäh-buäh!“-schimpfend durch die Wohnung wackelte. Sollten Süßkartoffel-Rote Bete Rösti werden und waren ekelhaft. Aber gut erzogen wie ich bin, aß ich alles auf. Gar nicht gut. Es waren keine Rösti sondern angebratener Matsch, zudem wahnsinnig versalzen. Ich konnte gar nicht so viel trinken wie mir durstig war.

Anders heute. Total anders und sehr sehr befriedigend. Ausgegangen bin ich nochmal  von Süßkartoffel und Roter Bete. Bei dem Trauma von gestern hilft nur Konfrontationstherapie.

Eins nach dem anderen:

  • Rote Bete in Stückchen schneiden und mit Wasser, Weißweinessig und einem Löffelchen Lavendelhonig al dente kochen. Salzen.
  • Eine Süßkartoffel und eine kleine Pastinake weich kochen lassen. Mit Butter, Muskat und etwas Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Saure Sahne leicht würzen und mit frischem Dill vermischen
  • Stremellachs im Ofen was anwärmen und zerrupfen.

Es waren so viele leckere Geschmackskombis auf dem Teller: Räucher mit sauer, Sauer mit süss, süß mit frisch, frisch mit Fisch, Fisch mit süß…… alles war gut.

Advertisements

Rote Bete Knödel mit Birnen-Gorgonzolasauce und karamellisierten Maronen

Bild

Neulich bin ich an einem neuen Mittagsrestaurant vorbei spaziert. Aus den Augenwinkeln las ich „Rote Bete Knödel“ und ging vorbei, obwohl ich das sehr verlockend fand. Wahrscheinlich war ich satt oder in Eile. Ansonsten wäre ich sicherlich stehen geblieben und hätte spontan welche gekostet. Beim Vorbeigehen ein paar Tage später gabs dort sowas nicht. Also musste ich sie selber machen. Eigentlich kein Problem, wäre da nicht mein Knödeltrauma . Ich habs schon häufiger beschrieben: Sie fallen mir beim Garen immer auseinander und ich fluche wie ein Kanalarbeiter. Ich wollte es noch einmal probieren, denn ich hatte Resterotebete und Restebrot am Start. Mit ganz viel Ruhe und genau nach Rezept. Es klappte.

In etwas Öl eine kleine Zwiebel, kleinst gewürfelt, dünsten. 100g gekochte Rote Bete schreddern, Saft ggf. abtropfen lassen. 120g in Würfel geschnittene altbackene Brötchen mit 2 Eiern, der Bete, 20g Mehl (Ich wagte aufgrund der Konsistenz etwas mehr, gab auch noch etwas Semmelbröseln dazu), gehackten Schnittlauch, 1TL Salz vermengen. So lange warten, bis das Brot einigermaßen durchgesubscht ist. Kleine Knödelchen formen und in Dampf garen, damit sie ihre tolle Farbe behalten. Sie fielen nicht auseinander und ich freute mich sehr.

Da ich sicher gehen wollte, dass es am nächsten Tag auch was zu essen gibt, habe ich sie am Vortag zubereitet und während des Saucenkochens nochmal aufgewärmt.

Knödelchen

Zum Kochen der Gorgonzolasauce habe ich mich mitsamt meiner Knödelchen bei meiner Freundin Claudia eingezeckt und dabei die Küche verwüstet. Gorgonzola mit Weißwein und Sahne (gib ihm!) schmelzen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, klein geschnittene Birnenstückchen dazu geben und ziehen lassen. Maronen klein schneiden und mit Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen. (entschuldige Claudia, die Pfanne war danach versaut, ich weiß). Auf den Bildern fehlt noch irgendwas Grünes. Petersilie oder so. Hatten wir jetzt nicht, ging aber auch so ganz gut.

Räucherforellenterrine mit Rote Bete

BildIch bin hier im Haushalt ja allein auf weiter Flur. Nur Männer um mich rum. Annunfürsich ja was Feines, aber farbtechnisch muss ich meinen Prinzessinentraum alleine leben. Mein kleines Arbeitszimmer hab ich zwar einst rosa gestrichen und gestern habe ich „Sternenzauber Spray für leichtes Kämmen ohne Ziepen“ in einer schicken pinken Verpackung gekauft, aber das sind ja nur kümmerliche Versuche, sich das Leben ein bisschen rosaroter zu gestalten. Ach ja. Wie groß war da meine Freude, als ich diese Terrine aufschnitt. Prinzessinenterrine! dachte ich und war hoch zufrieden. Manchmal ist es so einfach, sich selbst eine Freude zu machen. Und selten so einfach:

200g Räucherforelle mit saurer Sahne, Joghurt, Zitronenabrieb und -Saft, Wasabi, Salz und Pfeffer vermixen. Geschlagene Sahne unterziehen und 6 Blatt aufgelöster Gelatine (oder dementsprechende Menge Agar-Agar) unterrühren. Lauchblätter blanchieren. (Die Innenseiten werden dabei etwas schleimig und deshalb habe ich sie mit Küchenkrepp etwas abgewischt.) Die Terrinenform damit ausschlagen. Dann die Paste, dann dünn geschnittene Rote Bete und dann wieder Paste einfüllen. Mit den überstehenden Lauchblättern verschließen und im Kühlschrank fest werden lassen. Schicki.

Bild

Rote Bete – Tarte mit Räucherforelle

SAMSUNGIch bin grade ganz zufrieden. Diese Tarte hab ich mir heute morgen ausgedacht und soeben verdrückt. Die Zutaten sind ja Klassiker, das musste irgendwie schmecken. Ich machte mir wegen der Konsistenz einige Sorgen, die im Nachhinein allerdings unbegründet waren. Ach ja, die Jungs spielen grade ganz einträchtig, ich liege auf dem Sofa und drömel ein bisschen rum. Die jetzige Sorge bereitet mir mein voller Bauch. Ich war am Wochenende zweimal joggen. Nach den Kalorien eben völlig umsonst …

Also: Blätterteig in eine Tarteform geben. Darauf kommt ein halber in hauchfeine Scheiben geschnittener Apfel. Etwa 100g geräuchertes Forellenfilet zerzupfen und zu den Äpfeln gesellen. Aus Creme Fraiche, Saurer Sahne, Meerrettich, Dill, Salz, Pfeffer, Zitronensaft eine Creme mischen und obenauf verteilen. Darauf kamen dann in etwa 5 mm breit geschnittene Scheiben Rote Bete und noch der Rest vom Blättereig. Etwa 25-30 Minuten in den Ofen, zwischendurch habe ich den Teig noch mit Eigelb bestrichen. Gegessen habe ich ihn lauwarm. Aber er schmeckt sicherlich in allen Temperaturen …

SAMSUNG

Rinderfilet mit Weinbergkäse und Rübengemüse

SAMSUNGWas war das gestern für eine ausschweifende Party! Es fing alles ganz harmlos an und endete mit Ausdruckstanz im Esszimmer. Sehr lustig! Ich hatte ziemliche Angst vor heute morgen, aber wir waren überraschenderweise topfit. Schnell war das Chaos beseitigt, wir gammelten gemütlich den ganzen Tag im Schlafanzug rum und aßen die Überbleibsel vom Vorabend. Dabei war ein saftiges Rinderfilet zusammen mit einem Stück Weinbergkäse unser erstes kulinarische Highlight des Jahres.

Rinderfilet würzen und scharf anbraten. Im Ofen bei 85 Grad eine halbe Stunde oder so rosa ziehen lassen. Möhren in Würfel schneiden und in Butter schmoren. Gekochte gewürfelte Rote Bete dazu geben und mit einem Spritzer Sherryessig ablöschen. Vor dem Anrichten in Stück Weinbergkäse auf dem Fleisch schmelzen lassen und das Jahr mal so richtig lecker beginnen!

Rote Bete-Bratkartoffeln mit Meerrettich

Bild

Ich gebe zu, es hat ein bisschen was vom gestrigen Mittagstisch. Aber man muss ja irgendwo hin mit der ganzen Roten Bete und weil ich es gestern so lecker fand, kommt hier eine Variante. Geschmacklich ist es tatsächlich recht unterschiedlich. Kann mich nicht entscheiden, welches ich besser finde.

Kartoffeln würfeln und roh in einer Pfanne braten. Ich mag diese Art von Bratkartoffeln lieber, weil sie nicht so matschig werden. Außerdem meine ich auch, dass man nicht so viel Öl braucht. So, Kartoffeln also schön knusprig braten. Wenn sie soweit sind, Rote Bete hinzu geben, würzen und vorsichtig schwenken. Am Schluss nicht zu wenig Meerrettich (am liebsten frischen) dazu geben. Ein Stück gebratener Fisch passt hervorragend, ich hatte Rotbarschfilet.

Rote Bete aus dem Ofen und Frischkäsecreme

Bild

Ich muss gestehen, dass ich noch nie Rote Bete im warmen Zustand gegessen habe. Kalt schon, auch sehr gerne, aber das war was Neues für mich. Köstlich. Wieder was aus der Kategorie Seelenwärmer.

Rote Bete (vakuumverpackt), Kartoffeln und Zwiebeln in mundgerechte Stücke schneiden. Mit Olivenöl, Rosmarin, Salz und Pfeffer würzen und eine gute halbe Stunde in den Ofen stellen.

Ziegenfrischkäse mit Naturjoghurt und etwas Ahornsirup vermischen. Den gibt’s als Klacks dazu.

Linsensalat mit Ziegenkäse

Heute Mittag gabs was Feines auf die Gabel. Das war besonders schön, da ich nicht allein auf der Terrasse sass, sondern mit meiner verschnupften, aber ganz lieben Nachbarin. Ich hoffe, sie hat was geschmeckt!?

Für den Linsensalat schwarze Linsen aufsetzen. Mit Thymian, Schalotte, Pfeffer und Essig kochen, bis sie bissfest sind. Abgießen und Abspülen. Dann Dressing aus Argan- oder Walnussöl, Balsamico, Salz, Pfeffer, etwas Senf, etwas Zucker rühren und mit den Linsen vermischen, ziehen lassen.

Filo- oder Yufkateig  zurechtschneiden mit Öl einpinseln und in 3-4 Lagen in gefettete Muffinformen falten. Dann von einer Ziegekäserolle ein fingerbreites Stück in die Teigförmchen legen. Etwas Honig und Thymian darüber und im Ofen backen. Dazu hatten wir Rote Bete und (selbstgezogenen!) Salat.