Paksoi mit Ingwerkaramell

Pak-Soi-Ingwerkaramell

Hier melde ich mich mal wieder aus dem Off. Hatte wieder Lust was zu posten und außerdem will ich dieses Rezept auf keine Fall vergessen. War an so einem gruselig-dödeligen vergnatzen Tag ein echter Stimmungsaufheller und obwohl es vielleicht ein bisschen unspektakulär aussieht, hat es doch was in sich: schicke Schärfe und frische Süße.

So gehts: Erdnüsse anrösten, beiseite stellen. Nicht zu wenig braunen Zucker in einer Pfanne mit etwas Wasser karamellisieren lassen, dann kommt ne ganze Menge geriebener Ingwer und Chiliflocken dazu. Wenn es alles zusammenklumpt, mit Reisessig ablöschen und auflösen. Dann den Baby Paksoi mit in die Pfanne geben und garen lassen. Erdnüsse dazu und fertig ist es schon. Was für auf die Schnelle und was für „dass die Sonne wieder scheint“.

PS: Oh, ich sehe grade, dass ich diese Sauce vor über 2 Jahren schon einmal beschrieben habe. Egal. Ist immer noch lecker!

Chicorée Tarte Tatin

Bild

Wir kommen grade aus dem Skiurlaub zurück. Knusperbraun und mit strammen Beinchen. Wir waren im lieben Österreich. In dem Land, an dem die Speckrollen trotz ganztägiger sportlicher Ertüchtigung sukzessive anschwellen. Wie immer aß ich fast täglich auf einer Hütte Käsepressknödel. Wahlweise in Brühe, an Salat oder auf Sauerkraut. (Ich hatte auch Speckknödel und Spinatknödel). Man kann sich vorstellen, wie meine Körpermitte jetzt aussieht, zumal am Abend in der Regel ja auch nochmal gekocht wurde. Ich arbeite ein bisschen daran, das alles wieder loszuwerden und bin leider mit diesem Mittagsgericht schon wieder über die zumutbare Kaloriengrenze gekugelt. Aber was soll’s. Endlich hatte ich mal wieder Zeit, was für mich zu kochen und geschmeckt hat es auch schon wieder.

Ich habe erst einmal einen Mürbeteig aus 150g Mehl, 75g gemahlenen Haselnüssen, einem Ei, 40g Trüffel- und 30g normaler Butter und Salz geknetet und eine Stunde im Kühlschrank geparkt. Dann wurden 3 halbiert und geviertelte Chicorée in Bütterchen gebraten und mit 2EL Honig und doppelt so viel Balsamico abgelöscht. Salzen, Pfeffern, das übliche. Das Gemüse wurde in eine Tarteform gelegt und mit dem ausgerollten Haselnuss-Trüffelteig zugedeckt. Für eine halbe Stunde bei 210 Grad gebacken, gestürzt und noch heiß gegessen. Das war für eine Portion ein bisschen viel, den Rest gabs abends. Ich hatte übrigens aus restlichem Teig ein paar Kekse gebacken, die waren auch nicht übel!

Rote Bete Knödel mit Birnen-Gorgonzolasauce und karamellisierten Maronen

Bild

Neulich bin ich an einem neuen Mittagsrestaurant vorbei spaziert. Aus den Augenwinkeln las ich „Rote Bete Knödel“ und ging vorbei, obwohl ich das sehr verlockend fand. Wahrscheinlich war ich satt oder in Eile. Ansonsten wäre ich sicherlich stehen geblieben und hätte spontan welche gekostet. Beim Vorbeigehen ein paar Tage später gabs dort sowas nicht. Also musste ich sie selber machen. Eigentlich kein Problem, wäre da nicht mein Knödeltrauma . Ich habs schon häufiger beschrieben: Sie fallen mir beim Garen immer auseinander und ich fluche wie ein Kanalarbeiter. Ich wollte es noch einmal probieren, denn ich hatte Resterotebete und Restebrot am Start. Mit ganz viel Ruhe und genau nach Rezept. Es klappte.

In etwas Öl eine kleine Zwiebel, kleinst gewürfelt, dünsten. 100g gekochte Rote Bete schreddern, Saft ggf. abtropfen lassen. 120g in Würfel geschnittene altbackene Brötchen mit 2 Eiern, der Bete, 20g Mehl (Ich wagte aufgrund der Konsistenz etwas mehr, gab auch noch etwas Semmelbröseln dazu), gehackten Schnittlauch, 1TL Salz vermengen. So lange warten, bis das Brot einigermaßen durchgesubscht ist. Kleine Knödelchen formen und in Dampf garen, damit sie ihre tolle Farbe behalten. Sie fielen nicht auseinander und ich freute mich sehr.

Da ich sicher gehen wollte, dass es am nächsten Tag auch was zu essen gibt, habe ich sie am Vortag zubereitet und während des Saucenkochens nochmal aufgewärmt.

Knödelchen

Zum Kochen der Gorgonzolasauce habe ich mich mitsamt meiner Knödelchen bei meiner Freundin Claudia eingezeckt und dabei die Küche verwüstet. Gorgonzola mit Weißwein und Sahne (gib ihm!) schmelzen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, klein geschnittene Birnenstückchen dazu geben und ziehen lassen. Maronen klein schneiden und mit Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen. (entschuldige Claudia, die Pfanne war danach versaut, ich weiß). Auf den Bildern fehlt noch irgendwas Grünes. Petersilie oder so. Hatten wir jetzt nicht, ging aber auch so ganz gut.

Zucchini mit Polenta

BildIch hatte mal wieder Spargel vorbereitet. Der musste jedoch warten, denn die karamellisierten Zucchini von Claudia kamen mir heute Mittag dazwischen. Eigentlich sind sie einfach nur mit etwas Zucker angebraten und mit Salz und Pfeffer gewürzt, an eine Salbei-Polentaschnitte und knoblauchierten Joghurt mit Granatapfelsirup platziert, aber es war ein echtes Mittagshighlight.

Das ungewöhnlichste an diesem Essen war dieses mir neue Kraut (das da auf den Zucchinischeiben) Es nennt sich Olivenkraut und riecht und schmeckt so, wie es heißt. Jaja, ihr anderen Blogger kennt das bestimmt mal wieder alle, oder?

Linsenbratlinge mit süßsaurem Dip

Bild

Ich gebe zu, das ist jetzt nicht der attraktivste Name für dieses Gericht, aber „Pflanzerl“ hab ich noch nie gesagt und Frikadelle hört sich nach Fleisch an. Bratling ist schon ok. Meinen ersten Bratling hatte ich mit 19. Ich war grade ausgezogen und meine Freundin und ich beschlossen, vegetarisch zu leben. Aus Überzeugung aber auch aus Geldgründen (meinten wir damals). So, was gibts denn für Alternativen? Kochen war noch nicht unser Hobby und so besorgten wir ein Fertigmix „Bratlinge“ vom „Ökostand“. Es war einfach. Mit Wasser mischen, formen, braten. Das sollten wir hinkriegen. Es schmeckte, sah ein bisschen so aus und fühlte sich im Mund an wie Graupappe. „Bratling“ war in den nächsten Jahren eher nicht so mein Leibgericht. Als Falafel aufkamen, änderte sich meine Sicht auf die Dinge und nun bin ich eine ganz große Freundin vegetarischer Knusperplätzchen.

So, hier kommen wirklich leckere Bratlinge, geschmacklich wie optisch weit entfernt von Graupappe:

Rote Linsen kochen. Kichererbsenmehl mit Wasser, Garam Masala und Kurkuma mischen bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Gelbe Paprika und Frühlingszwiebeln klein schnippeln und mit den Linsen zum Teig geben. Außerdem hab ich noch körnigen Frischkäse untergerührt, der das Ganze ein bisschen saftig machen sollte. Je nach Gusto abschmecken, braten.

Dazu hab ich eine Art Dip gemacht. So ein bisschen thaimäßig, das passte ganz gut:

Zucker mit etwas Wasser auflösen und karamellisieren lassen. Mit Weißweinessig und Fischsauce würzen. Chilischote dazu, etwas abkühlen lassen. Karotte reiben, Erdnüsse zerkleinern und Gurke fitzelig schneiden. Mit der Sauce mischen und zu den Bratlingen reichen. Selbst mein Mann, nicht gerade ein Bratlingfetischist, haute mächtig rein.