Gegrilltes Lengfilet mit Kokoslinsen

Bild

Ja, man mag sich beim Betrachten des Bildes fragen, wo denn hier der Fisch anfängt und wo die Linsen aufhören; aber was hier so monochrom aussieht, schmeckte glücklicherweise nicht so. Im Gegenteil: ein Geschmäckchen hier, eine Schärfe da, insgesamt fand ich es persönlich ein ganz feines Essen. Nicht zuletzt, da ein gewisses Urlaubsfeeling aufkam, als ich den Gasgrill anschmiss und nur so für mich, nur so zum Mittag, ein prächtiges Fischchen darauf garte.

Zuerst röstete ich Kokosraspel in einer trockenen Pfanne. Dann kochte ich rote Linsen mit Ingwer, Chilischote, Zitronengras und einem Limettenblatt. Salzen, abschmecken, Kokosraspel dazu.

Das Lengfilet legte ich in neutralem Öl und Schubecks „karibisches Scampi-und Fischgewürz“ (bestehend aus: Kurkuma, Paprika edelsüß, Senfkörner, Knoblauch, Kreuzkümmel, Kardamom, Chillies, Ingwer, Zwiebeln) ein und legte ihn vorsichtig auf den Grill. Erstaunlicherweise blieb der Fisch ganz. Das Linsen/Grillfisch Mimikry wurde farblich noch mit Koriander und geschmacklich mit etwas Limettensaft aufgepeppt. Das war gestern. Aber gleich schmeiß ich den Grill wieder an. Nur so für mich. Nur so zum Mittag!

Das Innere von Sommerrollen im Reisblattkörbchen

Bild

Man ahnt beim Titel dieses Gerichts schon, dass da irgendwas nicht geklappt hat. Ich hatte mich so drauf gefreut: meine ersten selbst gemachten Sommerrollen. Beim Einschlafen gestern malte ich es mir so schön aus: Schwarze Reisnudeln und buntes Gemüse in Reisblätter gewickelt, in die schwarzer Sesam eingelassen war. Im Geiste rollte ich, dippte und biss ich diese kleinen Köstlichkeiten, bis mich die Realität einholte.

Dabei war alles gut:

Karotten und Gurken durch die V-Reibe gestemmt, mit Fischsauce, Limettensaft und Sesamöl gewürzt.

Reisnudeln gekocht.

Garnelen ausgelöst, klein geschnitten, mit Ingwer und Knoblauch angebraten, abkühlen lassen.

Grünen Salat, Koriander und Minze zerkleinert und mit allen vorherigen Zutaten gemischt.

Dip aus Reisessig, Reiswein, Zucker, Chili und Limettensaft gekocht.

Reisblatt mit Wasser benetzt und auf ein Küchentuch gelegt. ……….. und gewartet, dass es weich wird …… wurde nicht weich….. war wie Autoreifen …… völlig uneinrollbar.

Panik machte sich breit.

Irgendjemand im Internet behauptete, in der Mikrowelle würde es nach einer Minute knusprig. Und tatsächlich, es klappte. Puh. Schnell wurde umdisponiert und die Sommerrollenfüllung nannte sich jetzt Sommersalat der Dip wurde zum Dressing und die Rollenhülle zum Teller. Geht doch!?

gebratene Okraschoten

Bild

Heute muss mal wieder alles Zack Zack gehen. Schnell wurde das Haben & Wegmüssen gecheckt und so gabs grade diesen leckeren Snack. Die Okraschoten habe ich gestern besorgt und ich erinnerte mich an eine Zubereitung, die verhältnismäßig schleimfrei vonstatten geht. Ich habe zunächst die Schoten in Salzwasser blanchiert und dann gebraten. Mit braunen Senfkörnern und Salz gewürzt und einfach mit Ajvar und mit Knoblauch und Zitrone gemischtem Joghurt angerichtet. Obenauf kam noch frischer Koriander. Ich stellte fest: je mehr brat, desto weniger glitsch. Und außerdem fix fertig und sehr lecker. Was will man mehr?

Kichererbsensalat mit Schafskäsepäckchen

Bild

Wieder einmal hat sich „lieber gut kopiert als schlecht selber gemacht“ bewahrheitet. Eva hat gestern mal wieder was sehr Appetitliches vorgelegt, dass sofort meinen Nachmach-Reflex auslöste. Vielen Dank dafür! Mit dem doch eher unscheinbaren Namen „Übergangssalat“ hatte sie mich noch nicht gepackt, aber das Rezept und die Bilder haben mich sofort Kichererbsen einweichen lassen. Übergangssalat klingt etwas nach Übergangsjacke und dazu fallen mir viele lustige Dinge ein, aber die tun hier nichts zur Sache.

Also, ich habe aus Baseligkeit mal kurzerhand die Linsen vergessen und ich hatte auch keine so schönen Salzzitronen wie Eva zur Hand. Und bei mir geht der Salat farblich auch eher in die Richtung Übergangsjacken-beige. Aber geschmeckt hat’s trotzdem äußerst lecker. Und hier kommt meine runtergekochte Version von Evas „Übergangssalat“.

Eingeweichte, gekochte Kichererbsen abschrecken und von der Pelle befreien. Das ist in der Tat eine etwas mühselige Arbeit, die sich aber absolut lohnt. Dann hab ich Tahin mit einer gepressten Knoblauchzehe, angeröstetem Cumin und Koriander, etwas Olivenöl, Salz, Salbei und Zitronensaft vermischt. Eine Zitrone filetiert und in Stücke geschnitten und alles mit den Kichererbsen, Frühlingszwiebeln, Sesamsaat und frischem Koriander gemischt. Dazu gab es bei mir in Yufkateig eingewickelten und gebratenen Schafskäse. Was Warmes darf es bei den Temperaturen schon nochmal geben.

Also liebe Eva, nochmal vielen lieben Dank für deine Anregung, bei dir war er bestimmt noch viel feiner und geschmacklich ausgeklügelter als bei mir. Aber da selbst meine Version mich schon sehr fröhlich gemacht hat, war dein Salat sicher eine Granate!

Chettinad Chicken Curry und Aprikosenchutney

Bild

Leute, was ihr hier seht, ist der Rest von gestern. Mein Mann kümmerte heute rum und ich hatte ihm Hühnersuppe verordnet. Während also das Hühnchen vor sich hinsimmerte, freute ich mich schon mal auf das Chicken Curry, das ich gestern Abend für uns und unseren lieben Besuch bereitet hatte. Als wir heute Mittag mal ausnahmsweise gemeinsam am Tisch saßen, fragte er mich, warum er nicht das leckere Essen bekommen würde. „Die Suppe ist besser für dich“. Er war zu schwach, um sich zu wehren.

Das Rezept von dem Curry stammt aus dem Indien Kochbuch von Pushpesh Pant. Ich habe es erst letzten Freitag zubereitet, und alle waren so begeistert, dass es gestern gleich nochmal gemacht wurde.

In einem Blender eine frische Kokosnuss, 2TL Mohnsamen, 1TL Fenchelsamen, Zimt, 3-4 grüne Kardamomkapseln, 2-3 Nelken, 1TL Kurkuma mit etwas Wasser im Mixer zu einer Paste pürieren.

In einer hohen Pfanne eine große gehackte Zwiebel anrösten, 5 gehackte Knoblauchzehen, 1EL Cayennepfeffer sowie die Paste mit in die Pfanne, kurz braten. Ein ganzes, in Stücke zerteiltes Hähnchen hinein sowie 2 gehackte Tomaten (hab ich vergessen) und warten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. 1/2 l Wasser dazu geben, salzen und 30 Minuten köcheln lassen. Am Ende frische (ich hatte getrocknete) Curryblätter und Saft einer Limette dazu geben. Zum Anrichten mit gehacktem Koriandergrün bestreuen.

Das Aprikosenchutney hab ich mir ausgedacht und passte ganz prima dazu. Hierfür habe ich eine große handvoll getrocknete Aprikosen mit Schalottenwürfeln, geriebenem Ingwer und gelber Chilischote (ich wette, rote oder grüne geht auch!) in etwas Butter angehen lassen. Wasser und Weißweinessig dazu geben und ganz weich kochen. Pürieren, abschmecken.

Shakshuka

BildDer Herr Ottolenghi in seinem Buch „Genußvoll vegetarisch“ macht das schon ganz gut. Und Claudia von Foodviewberlin hat mit ihrem „French Twist“ noch eins drauf gesetzt. Nun wollte auch ich dieses einfache und durchaus würzige kleine Gericht ausprobieren und hatte ein wirklich delikates Mittagessen. Ich habe mich an das Rezept aus dem Buch gehalten (nichts für ungut, Claudia!), aber dafür hatte ich alle Zutaten im Hause.

Kreuzkümmel ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Olivenöl und Zwiebeln dazu geben, anbraten. Geschnippelte rote und gelbe Paprika dazu geben. Ebenso etwas Safran, 1Tl Zucker, Thymian,Salz, Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, (Petersilie, aber die hatte ich nicht) und ein bisschen rote Chili. Dann kamen noch grob geschnittene Tomaten (frische oder aus der Dose) hinzu und das Ganze brodelte schön weich. Ggf. muss  noch ein bisschen Wasser dazu gegeben werden, es soll eine Art Tomatensauce werden. Abschmecken. Dann vorsichtig zwei Eier in die Sauce gleiten lassen, Deckel auf die Pfanne und vorsichtig stocken lassen. Frischen Koriander drauf, das war’s schon. Dazu gabs bei mir Baguette.

SAMSUNG

Süßkartoffel Tortilla mit Avocado Dip und Orangenöl

Bild

Ich habe so Phasen. Im Moment stecke ich in einer fest und komm da nicht raus. Will ich auch gar nicht, denn ich bin grade total auf Orangen und Zitrusfrüchte. In allen Formen. Angestachelt wurde ich zusätzlich von Magentratzerl, die auf ihr Gratin Mandarinenöl geträufelt hat. Ich, in meiner Phase, rannte sofort los und besorgte mit auch so’n Öl im Bioladen. Allerdings war es Orangenöl, was meiner momentanen Gier auf diese Früchte natürlich zupass kam. So gabs heute das hier:

Vollreife Avocado auskratzen und mit Joghurt, grüner Pepperoni, einem Büschel frischem Koriander, Limettensaft, Salz, Cayennepfeffer (die Chili war mir zu mild), mischen.

Gewürfelte Süßkartoffel in einer kleinen Pfanne anbraten. Mit Kurkuma, Zimt, Korianderpulver, Salz, Pfeffer würzen. Eine kleine geschnittene Zwiebel dazu geben und auf kleiner Flamme kurz vor gar brutzeln. 2 Eier verrühren, würzen und mit den Kartoffeln in der Pfanne vermischen. Nicht mehr anrühren, auf kleiner Flamme mit Deckel einfach stocken lassen. Wenn das Ei fest ist, vorsichtig die Tortilla auf einen Teller stürzen. Anrichten und mit dem superoberleckerem Orangenöl bekleckern.