Hühnchen mit Lemon Curd Glasur

Bild

Gestern hatte ich ein kränkelndes Kind zuhause. Es war aber friedlich und fröhlich und muddelte so vor sich hin. Als es gen Mittag ging, spannte ich ihn zum Kochen ein. Er durfte in erster Linie Gewürze mörsern und Reis umrühren. Das klappte prima und wir hatten eine feine kleine Lunchpause und alles wurde aufgegessen!! (nicht nur von mir).

Ich hatte vor ein paar Tagen 3 Gläschen Lemon Curd gerührt. Die Idee und das Rezept kam von Sybille. Ich kam, sah und um mich war es geschehen. Das Zeug MUSSTE ich haben. Also seit Sonntag hatte ich es dann auch und nachdem ich zwei Gläser davon verschenkt hatte, blieb mir nur eins, das in kleine Portionen weggeleckert wird. Auf Brötchen – ein Traum. Auf einem Eistörtchen – ne Wucht! Und auf Fleisch???? Köstlich!

Ich habe ein Hühnerbeinchen mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer eingerieben, bei 200 Grad eine halbe Stunde (etwas mehr vielleicht) in den Ofen gegeben. Kurz vor knusprig hab ich Lemon Curd drauf gepinselt und weitere 10 Minuten im Ofen belassen. Das Ergebnis war ein saftig zartes herrlich aromatisches Stück Fleisch, das mein Junge und ich „wie Asterix, Obelix ißt ja immer ein ganzes Wildschein“ genüßlich abgenagt haben. Dazu gab Reis mit Macis, Koriander, Kurkuma, Langpfeffer aromatisiert. Basilikum für ein bisschen frische Farbe. Mjjaammmm!

Chettinad Chicken Curry und Aprikosenchutney

Bild

Leute, was ihr hier seht, ist der Rest von gestern. Mein Mann kümmerte heute rum und ich hatte ihm Hühnersuppe verordnet. Während also das Hühnchen vor sich hinsimmerte, freute ich mich schon mal auf das Chicken Curry, das ich gestern Abend für uns und unseren lieben Besuch bereitet hatte. Als wir heute Mittag mal ausnahmsweise gemeinsam am Tisch saßen, fragte er mich, warum er nicht das leckere Essen bekommen würde. „Die Suppe ist besser für dich“. Er war zu schwach, um sich zu wehren.

Das Rezept von dem Curry stammt aus dem Indien Kochbuch von Pushpesh Pant. Ich habe es erst letzten Freitag zubereitet, und alle waren so begeistert, dass es gestern gleich nochmal gemacht wurde.

In einem Blender eine frische Kokosnuss, 2TL Mohnsamen, 1TL Fenchelsamen, Zimt, 3-4 grüne Kardamomkapseln, 2-3 Nelken, 1TL Kurkuma mit etwas Wasser im Mixer zu einer Paste pürieren.

In einer hohen Pfanne eine große gehackte Zwiebel anrösten, 5 gehackte Knoblauchzehen, 1EL Cayennepfeffer sowie die Paste mit in die Pfanne, kurz braten. Ein ganzes, in Stücke zerteiltes Hähnchen hinein sowie 2 gehackte Tomaten (hab ich vergessen) und warten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. 1/2 l Wasser dazu geben, salzen und 30 Minuten köcheln lassen. Am Ende frische (ich hatte getrocknete) Curryblätter und Saft einer Limette dazu geben. Zum Anrichten mit gehacktem Koriandergrün bestreuen.

Das Aprikosenchutney hab ich mir ausgedacht und passte ganz prima dazu. Hierfür habe ich eine große handvoll getrocknete Aprikosen mit Schalottenwürfeln, geriebenem Ingwer und gelber Chilischote (ich wette, rote oder grüne geht auch!) in etwas Butter angehen lassen. Wasser und Weißweinessig dazu geben und ganz weich kochen. Pürieren, abschmecken.