Schwarze Bohnen in Schokoladensauce

Schearze_bohnen-schokosauce

Heute habe ich mal wieder gemerkt, wie gut ein anständiges Mittagessen tut! Nun ist in diesem Gerichte auch alles drin, was glücklich macht: Chili, Schokolade, Nüsse und das eine oder andere Kaloriechen ist sicherlich auch dabei. Aber das macht in Anbetracht des Genusses heute mal nichts.

Ich liebe ja schwarze Bohnen. Seitdem meine Freundin Beate in Costa Rica war und mir mit Inbrunst von Gallo Pinto vorgeschwärmt hat, muffel ich das regelmäßig in mich hinein. Nun hatte ich heute aber eine andere Idee und mein Kopfgeschmecke hat sich ausgezahlt.

Ausgegangen bin ich von Mole, diesem mexikanischen Huhn in Schokosauce Gericht. Eigentlich gehören da Anchos- Pasillas-, Mulatos- und Chipotles Chileschoten hinein. Nun habe ich die nicht, so habe ich eben Guajillochili, Chiliflocken und getrocknete Reste von den selbst angebauten verwendet. Soooo schlimm kann das nicht sein.

Aber von vorn: die o.g. Chiliarten zusammen mit Zwiebelwürfeln, Zimt, einer Nelke und  gemahlenen Mandeln in etwas Öl anbraten. Dann gehackte Tomaten und etwas Gemüsebrühe dazu geben. Knoblauchzehe hineindrücken. Einen EL ungesüßtes Kakaopulver dazu, sowie eine kleine Hand voll grob gemörserter Erdnüsse. Köcheln lassen. Das dickte so schön ein, sodass ich noch Wasser dazu gab. Zum Abrunden schmolzen dann  noch 2 Stückchen bittere Tafelschokolade darin. Ach ja, ein paar Kakaonibs hab ich auch noch drangehauen. Und dank kamen schwarzen Bohnen (heute aus er Dose) mit da hinein. Das Ganze köchelte so 15/20 Minuten. Die braune Masse machte mit Paprikastückchen, Koriander und Sesamsamen dann auch optisch noch ein bisschen was her. Dazu gabs Tortillas und Avocado. Glücklich hast gemacht, aber das hab ich ja eventuell schon erwähnt.

Morgen gibts das nochmal, oder soll ich Gallo Pinto machen– Hach ich weiß es noch nicht …

 

Advertisements

Sushi Bällchen mit Avocadocreme

SAMSUNGSchuld war nur eine Avocado. Wunderschön gereift, bereit zum Verzehr. Da ich ihre Schwester aber gestern bereits zu Guacamole verarbeitet habe und nun heute, völlig durchgeknoblaucht, keine Lust auf mehr hatte, gelüstete es mich nach „irgendwas sushiartigem“. Diese hübschen Makiröllchen habe ich schon oft ausprobiert. Die wollen bei mir nur irgendwie nicht klappen. Immer ist das, was sich in der Mitte zu befinden hat, an den Rand gequetscht und geht eine unangenehme Wechselwirkung mit dem Noriblatt ein. Das sollte mir heute nicht passieren und  so nahm ich mir einen guten alten Eierbecher und zweckentfremdete ihn als Modellierhilfe.

Zuerst hab ich den Sushireis vorbereitet: 150g Sushireis sehr gut waschen bis das Wasser klar bleibt. Dann mit einem Zentimeter Wasser bedeckt auf den Herd stellen und einmal richtig aufkochen lassen. Deckel drauf und noch 10 Minuten (oder mehr) bei kleinster Stufe ziehen lassen. Gelegentlich umrühren. Aus dem Topf nehmen und zum Ausdampfen auf einem Brett ausbreiten. Salz und Zucker in 2EL Reisessig auflösen und über den Reis verteilen, vorsichtig mischen und abkühlen lassen.

Für die Avocadocreme eine reife Avocado mit Wasabipaste, etwas Limettensaft und Salz pürieren und abschmecken.

Dann von einer Salatgurke mit einem Sparschäler längs hauchdünne Streifen abhobeln. Salzen, kurz beiseite stellen. In einen Eierbecher Klarsichtfolie legen und dann mit  Gurkenstreifen und/oder Lachsscheiben (ich hatte Räucherlachs) auskleiden. Sushireis einfüllen, festdrücken und überstehenden Fisch oder Gurke drüber schlagen. Nun das Bällchen vorsichtig mit der Folie aus dem Eierbecher ziehen und auf den Teller platzieren.

Mit Avocadocreme drapieren, etwas Sesam für die Deko, das war’s!

Süßkartoffel Tortilla mit Avocado Dip und Orangenöl

Bild

Ich habe so Phasen. Im Moment stecke ich in einer fest und komm da nicht raus. Will ich auch gar nicht, denn ich bin grade total auf Orangen und Zitrusfrüchte. In allen Formen. Angestachelt wurde ich zusätzlich von Magentratzerl, die auf ihr Gratin Mandarinenöl geträufelt hat. Ich, in meiner Phase, rannte sofort los und besorgte mit auch so’n Öl im Bioladen. Allerdings war es Orangenöl, was meiner momentanen Gier auf diese Früchte natürlich zupass kam. So gabs heute das hier:

Vollreife Avocado auskratzen und mit Joghurt, grüner Pepperoni, einem Büschel frischem Koriander, Limettensaft, Salz, Cayennepfeffer (die Chili war mir zu mild), mischen.

Gewürfelte Süßkartoffel in einer kleinen Pfanne anbraten. Mit Kurkuma, Zimt, Korianderpulver, Salz, Pfeffer würzen. Eine kleine geschnittene Zwiebel dazu geben und auf kleiner Flamme kurz vor gar brutzeln. 2 Eier verrühren, würzen und mit den Kartoffeln in der Pfanne vermischen. Nicht mehr anrühren, auf kleiner Flamme mit Deckel einfach stocken lassen. Wenn das Ei fest ist, vorsichtig die Tortilla auf einen Teller stürzen. Anrichten und mit dem superoberleckerem Orangenöl bekleckern.