Flank Steak

Bild

Ostern 2013 war ein bisschen anders als die anderen Ostern. Statt in der Hängematte unter blühenden Bäumen zu liegen fuhren wir in den Harz zum Skilaufen. Eier wurden hinter Sofakissen und nicht unterm Buchsbaum versteckt und statt den ganzen Vormittag in der Küche beim Kochen zu verbringen, wunderten meine Mutter und ich arbeitssuchend herum und spielten aus Verzweiflung Kniffel. Alles war entspannt. Der einzige, der was tat, war mein Vater. Der schmiss nämlich den Grill an. Zu Grillen gab es ein ganz feines Stück Fleisch: Das Flank Steak.

Es war ein bisschen wie früher. Mein Vater hatte sehr oft in den USA zu tun und brachte immer die tollsten Sachen mit: die ersten Ernie und Bert Puppen, den ersten „Slime“ wahlweise mit Augen oder Würmern, beleuchtete Jojos, Digitaluhren mit roter Leuchtanzeige, aufblasbare Füße, mit denen man angeblich übers Wasser laufen konnte. Alles Dinge, die es bislang hier nicht gab (oder nie geben sollte).

Jedes Mal, wenn er wieder nach Hause kam, wurde vor der Küche der Koffer aufgeklappt und alle fielen darüber her. In den Jahre, als meine Schwester und ich schon älter waren, verlagerten sich seine Mitbringsel mehr so in die kulinarische Ecke. Seasonings für Dips, Cocktails sowie unbekannte Gewürze wurden importiert. Die Krönung war allerdings das vorher eingefrorene, in Zeitungspapier und Handtüchern eingewickelte Flank Steak, das sicherlich nicht ganz legal deutschen Boden erreichte.

Zu dem Weber Grill (den mein Vater seinerzeit irgendwie im Handgepäck mitgebracht hatte)  gab es ein kleines Rezeptheftchen mit einer Marinade für Flank Steak. Das Fleisch wurde dann immer eingelegt und Tags drauf mit großem Genuss gegessen. Da mein Vater nun schon an die 20 Jahre im Ruhestand ist, kann man sich vorstellen, wie groß die Freude war, als der Plan aufkam, das wieder einmal zu versuchen. In meiner Erinnerung war es das beste Fleisch der Welt und nach dem österlichen Grillgelage kann ich das nicht revidieren.

Hier kommt die großartige Marinade aus dem Webergrillheftchen für ein Steak:

1/2 cup (120ml) olive oil

1/3  cup (80ml) soy sauce

1/4 cup (60ml) red wine vinegar

2 tablespoons lemon juice

1 tablespoon Worcestershire sauce

1 teaspoon dry mustard

1 clove garlic, crushed

1/4 teaspoon freshly ground black pepper

Mehrere Stunden oder über Nacht sollte das Fleisch mariniert werden. Gegrillt wurde der Lappen dann 5 Minuten auf jeder Seite bei direkter Hitze durfte dann noch kurz ruhen.

Selbst mein Mann, der immer was findet, was ihm nicht behagt, hat nichts von seinem Fleisch abgeschnitten und meine 9-jährige Nichte hat nach dem Anblick ihr Vegetariersein kurz aufgegeben. So waren die 2 Kilo (2 Stück) Steak auch mit 7,5 Essern problemlos verputzt worden. Dazu gab es übrigens Ofengemüse und -Knoblauch sowie zweierlei Dips.

Advertisements

18 Kommentare zu „Flank Steak

  1. Schöne Geschichte – musste auch grad lachen, wegen des Webers im Handgepäck… 😀
    Väter, die etwas vom Essen verstehen sind die Besten! Das Fleisch sieht fantastisch aus. Die Marinade habe ich bei mir grad vorgemerkt.

    1. Das Fleisch war auch fantastisch. Total saftig und würzig und ach …. Dafür, dass es sich dabei nur um so einen Ollen Bauchlappen handelt, kommt da echt viel bei rum.

  2. Slimy mit Regenwürmer in giftgrün, hatte ich auch, war der absolute Hit und kaum vom Teppich zu entfernen 🙂 Von deinem Nostalgiesteak hätte ich auch gern ein Scheibchen gehabt! Wir hatten lange kein richtig gutes mehr (auf in’s Frischeparadies ;-), Herr H. hat bald Geburtstag…)

    1. Was heisst hier vom Teppich? Von der Zimmerdecke kam das Zeugs zwar von selber runter, hinterliess aber einen hässlichen Fettfleck, der sogar beim überstreichen wieder durch die neue Farbe drückte.

    2. Den fiesen Geruch von dem Zeug vergess ich auch nicht! Ja, ich habs nur im Frischeparadies bekommen. Muss mir mal einen Metroausweis besorgen, dort soll man es auch bekommen können.

  3. Der Geruch, jetzt wo du es sagts, Weichmacher hoch zehn *schüttel*… im Frischeparadies gibt’s doch immer am ersten Montag im Monat 10 oder 15 %, vielleicht in diesem Monat am nächsten 🙂

  4. Wir sind über Ostern auch im Schnee versunken, so ein Wetter hätten wir uns mal zu Weihnachten gewünscht 🙂 Auf dem gleichen hochoffiziellen Weg den euer Fleisch nach Deutschland genommen hat, hat mich mal eine große Portion geräucherter Lachs aus Seattle erreicht, vielleicht auch nicht gerade legal, aber ausgesprochen lecker 😉

    1. Auch nicht schlecht. Ich selber habe mal 2 Kilo Spargel hingeschmuggelt. Das war auch heikel… Gut, dass die Hunde, die an meinem Köfferchen schnupperten, auf Rauschgift oder Sprengstoff getrimmt waren!

    1. Hmm, also ich habe es bisher nur superzart gehabt. Ich habe irgendwo gelesen, dass das spezielle Tiere sind. Das Fleisch von Ostern stammt auch aus den USA. Habe noch keinen Schlachter gefunden, der das hier verkauft. Vielleicht ist der bauchlappen von heimischen Rindern einfach zäh. Normalerweise wird das Teil zur suppenherstellung verwendet. Angesichts unseres Erlebnisses kaum vorstellbar. Die Marinade ist sehr intensiv. Geht für anderes kräftiges Fleisch bestimmt auch gut. Liebe Grüße!

  5. Genussvolle Kindheitserinnerung, das mag ich und das liest sich bestens an. Schieb es mal dem lieblingsmann rüber, der macht sowas unheimlich gerne 🙂
    Grüessli
    Irene

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s