Stint mit Kräuter-Kartoffelsalat

Bild

Bei Stint verhält es sich bei mir so ähnlich wie beim Sushi: das esse ich lieber dort, wo sie sich damit auskennen. Am allerliebsten in der Gaststätte „Zur Post“ in Cranz, jenseits der Elbe. Wer dort einmal bei Wiebke und Herbert Stint hatte, kommt immer wieder. Alles andere dort ist übrigens auch großartig. Sie beziehen ihn von einem der letzten Elbfischer und servieren ihn mit allerlei Kartoffelbeilagen und einer schlichten Sauce aus Essig, Wasser und Zwiebelchen. Ein Traum. Am Ende, nach reichlich Bier und Apfelschnaps wird die Gitarre rausgeholt und alle singen mit fettglänzendem Kinn das Stintlied. Derjenige, der die meisten Stinte geschafft hat, gewinnt was. Ich hab mal gewonnen, denn ich habe, und jetzt haltet euch mal richtig fest, 47 Fischelein gegessen.

An die Zubereitung habe ich mich noch nie gewagt, denn ich ahnte, welche Auswirkungen das Braten auf das Raumklima hat. Die Saison für den kleinen lachsverwandten Fisch ist recht kurz und wir haben es bislang leider nicht geschafft, zur „Post“ zu fahren. Aber die Gier ist zu groß, als dass ich drauf verzichten wollte also musste ich selbst ran. Unterstützung bekam ich mal wieder von meinem Kumpel und Fleisch-DJ Henning, der allen kulinarischen Genüssen durchaus freundlich gesonnen ist. Ich war sehr froh, denn Stint alleine essen ist wie selbst versteckte Eier suchen. 

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Die ausgenommenen und geköpften Fische in Roggen (oder Vollkornmehl) wenden und in reichlich Fett knusprig braten und salzen. Der Kenner isst sie natürlich mit Haut und Haaren. Ich behalte mir vor, bei größeren Exemplaren das Gerippe rauszufieseln. (H: „na, so schafft jeder 47!“) Als Beilage wählten wir Kartoffelsalat, schön schlonzig, aber nicht  zu fettig. Der ging so:

1EL Mayonnaise mit 2El Creme Fraiche vermischen. Dazu haben wir verschiedenen Kräuter gegeben: Basilikum, Bärlauch und Petersilienpesto. Etwas Sahne, Limettensaft, eine halbe geschnittene Schalotte, etwas Zucker, Salz und Pfeffer sowie einen kleinen Blubbs Orangenöl. Das Ganze mit den Kartoffeln mischen. 

Es war ein ganz bodenständiges Festmahl, bei dem es an nichts mangelte, außer an Bier, Apfelschnaps und Wiebke. 

Advertisements

16 Kommentare zu „Stint mit Kräuter-Kartoffelsalat

  1. Mönsch, dascha man ’n orntliches Hamburger Essn! Aber der eigentliche Star in Deiner Geschichte ist für mich der Fleisch-DJ. Wo legt so ein karnivorer Musikunterhalter denn um Himmels Willen auf?? Ich erinnere mich ja gern an die wilden Zeiten im Pudel-Club, aber ich glaube, nicht mal da drehten sich flachgeklopfte Schnitzel auf den Plattentellern…

    1. Also, falls irgendwann doch nochmal der Sommer kommen sollte, findest du mich bestimmt beim Auflegen im Innopark. Dann gibt’s wieder lecker Spare Ribs und Bauch vom Schwäbisch-Hällischen, vielleicht bleibt dann auch für dich was übrig.

      1. Oh, das klingt spitze! Vielleicht weile ich im Sommer ja mal in HH, dann merke ich mir das vor. Und für mich als Vegetarierin dann bitte ein Extrastück vom Schwäbisch-Hällischen Bauch ;-).

      2. Das klingt gut! Ich bringe dazu dann Antjes Bärlauch-Butter mit, die ich heute auch mal gepostet habe, mit Hinweis auch auf Deine tolle Kombi mit diesem lecker-cremigen Eichen.

  2. Oh, schön, Stint 🙂 – das Gasthaus in Cranz ist dann gleich mal für einen Ausflug von hier vorgemerkt. Beim Kartoffelsalat würde ich ja zum Stint eher „Specksalat“ bevorzugen, aber das ist schließlich Geschmackssache 🙂

    1. Ja, da muss man einfach hin. Total bodenständig und herzlich. Spargel gibts da auch sehr gut und Maischolle und Deichlamm und Ente und Grünkohl … Es gibt zu jeder Zeit einen guten Grund dort aufzuschlagen! Du hast vollkommen recht mit dem Specksalat, aber ich habe den Herrn Stint nicht mehr fragen können 😉 Viele Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s