Spaghetti Gorgonzola mit Langpfeffer-Birnen

Bild

Mein Mann hat Schluckbeschwerden. Irgendwas Unschönes ist mit seinem Zäpfchen los und feste oder knusprige Nahrung quält sich nur unter Schmerzen daran vorbei. Also wird dem geschundenen Körper und dem vermaledeiten Gaumenlappen ein geschmeidiges, weiches, gut schluckbares Essen bereitet.

Einfacher geht’s nicht: Birnen würfeln und mit Zitronensaft und gestoßenem Langpfeffer marinieren. Ich mag diesen Pfeffer sehr gerne, er hat etwa die gleiche Schärfe wie normaler schwarzer Pfeffer, hat aber eine süßliche und säuerliche Note. Die ganze Küche duftet, wenn man in frisch mörsert!

Gorgonzola in Sahne schmelzen lassen, etwas Zitronensaft, Pfeffer, Zitronenabrieb, Salz dazu. Dann gewaschenen und gezupften Spinat in die Sauce und zusammenfallen lassen. Abschmecken und mit gekochten Spaghetti mischen. Dann die Birnen ganz kurz in Butter schwenken und auf dem Teller über die Pasta geben.

Nicht nur, dass der Langpfeffer ganz toll duftet und schmeckt, er soll auch ein als Heilmittel verwendet werden und wird, soweit ich weiß, in der Ayurvedischen Küche häufig benutzt. Ob er nun bei ollem Zäpfchen hilft, ist allerdings nicht verbürgt.

Advertisements

32 Kommentare zu „Spaghetti Gorgonzola mit Langpfeffer-Birnen

  1. Oh, wie lecker! Das ist bestimmt nicht nur hervorragendes Zäpfchen-, sondern auch Seelenfutter. Und da ist auch wieder der Langpfeffer, den hattest Du doch schon mal. Sollte ich den auch mal besorgen?
    Gute Besserung für den offenbar immer noch geschundenen Familien-Clan…

    1. Ja, und Hüftfutter, aber wem sage ich das, du Käse-Queen 😉

      Ich finde den Langpfeffer absolut empfehlenswert! Ich bin nicht so ein ausgesprochener Pfefferfreak, aber der ist ein Knaller.
      Nun ist nur noch einer krank, die Lütten sind wieder „auf Arbeit“ (im Kindergarten)

      1. Ja, das ist ungerecht, dass Käse und Hüften in einem direkten Wechselverhältnis stehen.
        Ich habe mir heute mal einen freien Nachmittag nehmen können und werde jetzt mal mit Abstecher Richtung Berlinale zum türkischen Markt in Kreuzberg tingeln. Ich hoffe, da finde ich den Pfeffer. Und den Cima vielleicht auch. Und Safran. Hab‘ ich was vergessen ;-)?

      2. Ich war gestern beim Türken und hab was total Abartiges gekauft: cevizli sucuk. Das sind in Traubensirup getunkte Nüsse in wurstform. Zuerst fand ich es ekelig, aber nach dem 3. Bissen konnte ich nicht mehr aufhören. Soviel zu was-alles-an-die-Hüfte-wandert 😉 Ob es den Pfeffer beim Türken gibt,weiß ich nicht. Meiner ist von Schubeck …

      3. Ah, Schubeck ist ja schon mal ein Hinweis, danke. Wurst-Nüsse klingen auch verlockend ;-). Ich werde mal Ausschau halten, und wie ich mich kenne, komme ich zwar nicht mit dem Gesuchten, aber mit zig anderen Dingen zurück. Und schön, dass es Deinen Jungs wieder gut geht.
        Liebe Grüße!

  2. Hmmmm…Gorgonzola und Birne sind ein Dream-Team. Nicht, dass dein Mann jetzt länger kränkelt, wenn er so verwöhnt wird 😉
    Ich wandere oft durch die Regalreihen im türksichen Supermarkt, aber diese Nüsse sind mir noch nie aufgefallen.

  3. Den Pfeffer habe ich auch schon beäugt, aber erstmal nur Szechuan und Rose Beeren mitgenommen…du weißt ja, das Platzproblem 😉 Spaghetti gibt es bei uns auch immer als Trostessen und mit Gorgonzola – Birnen – Mhmmmm

  4. Liebe Uda, melde mich vom türkischen Markt mit Langpfeffer zurück. Was mache ich jetzt damit, außer Birnen? Meine erste Idee war Tempeh (witzigerweise hat Eva dazu heute was Tolles gebloggt), aber was empfiehlst Du denn als Gewürzkennerin, auch in Kombination mit welchen anderen Gewürzen?

    Den Rapa habe ich nun endlich gesehen. Auf dem Biomarkt. Ein kümmerliches Restchen, welk und angeschlagen. Ich hätte weinen können, gefunden und doch nicht gefunden. Dafür habe ich Rosenblätter erstanden. Nicht nahrhaft, aber hübsch.

    1. Moin! Super, hast du ihn doch dort gekriegt! Hast du ihn schonmal gemörsert? Hat er nicht ein tolles Aroma? Auf dein Anraten hab ich mir neulich mal Tempeh angeschaut und war nicht soooo sicher, ob ich das will. Aber nach Evas Eintrag will ich es nun auch probieren. Was würde ich sonst mit dem Pfeffer machen? Hmm, alles mit dunklen Früchten fällt mir spontan ein. Kirschen, Pflaumen, Cranberries. Kaki!? 😉
      Deine Rapa-Geschichte solltest du mal aufschreiben, es ist echt zu lustig!
      Ich kam neulich an Rosenwasser nicht vorbei, habs aber noch nicht ausprobiert. Dafür die getrockneten Kaffirblätter, die hab ich gestern u.a. in das Curry gemörsert, mit dem ich unsere Biester (wir hatten nur schnöde Karotten, Kartoffeln und Zwiebeln) berieselt habe. War übrigens delikat!!

  5. Schön, dass die Biester geschmeckt haben! Mit Kaffirblättern… Wow. Du bist ein wandelndes Gewürze-Lager ;-).
    Ah, mörsern! Ich Dummerchen habe ihn auf der Ingwerreibe gerieben, aber das schöne Aroma hat sich mir auch auf diese Weise erschlossen. Kirschen – da fällt mir was ein. Danke für den Tipp!
    Die Rapa-Geschichte wäre auch was für’s Studio Braun. Guten Tach, ich rufe mal an, weil ich will mal so fragen. führen Sie Rübstiel. – Rüb-was (Hamburger Slang muss man sich hier vorstellen)? – Na, das is so’n Kraut von Italien mit so nem Dschungel-Gelöt. – Ihr seid woul auf Drogn oder wass? – Nee, vielleicht kennst Du den ja mit nem annern Naamn, Cimaa di Rapaa. – Och, jetzt tüdelt ihr abeer. Ich hab noch büschn was anneres zu tun als mit sonem Ciimoa. – Jo, macht ja nix, wir kommen dann mal vorbei. – Nee, lass mann.
    Und so weiter. Ich glaub, in dem Langpfeffer war was drin ;-).

      1. Wir sind hier so ein ganzer Oldenburg-Clan, die alle mal in HH gewohnt haben und da zwangsläufig mit allerlei Rocko-Schamoni-Schabernack in Berührung gekommen sind. Das Dschungel-Gelöt ist seither unser geflügeltes Wort: Beim Studio Braun bezeichnet es etwas unpräzise das Zubehör einer Baumsäge, die man sich wie ein Schmuckstück um den Hals hängen kann, und damit kann man dann so richtig ran an den Baum. Abzuholen am Hamburger Flughafen beim Hausmeister. Jedenfalls laut Studio Braun. Die würden mich wahrscheinlich verklagen, wenn sie wüssten, dass ich ihre Erfindung für die Beschreibung meiner Kohl-Käufe missbrauche ;-).

      2. Ich liebe Studio Braun, aber du hast den Langpfeffer doch im Erdloch geraucht, oder? 😉

        Mein Papa kommt aus Oldenburg und sozusagen auch so ein bisschen!

      3. Das Erdloch kenn ich noch nicht, ist ja herrlich. Kennst Du auch Rollo Aller, andere Schamoni-Baustelle? Nach Bruce Lee sein Grab hin, aber Adli ist voll das leckere Geschäft.
        Wir sind heute Abend zum Berlin-Oldenburger Kohl-Essen eingeladen, das ist hier gerade die perfekte Vorbereitung ;-).

      4. Nee, kenn ich nicht, such ich gleich mal raus. Kohl-Essen ist super! Aber was gibt’s für dich? Das ist doch alles Fleisch, Speck, Pinkel-„verseucht“

      5. Arne und ich bekommen ein extra Kohl-Töpfchen zubereitet, und da hinein kommen (gekaufte) vegetarische Landjäger.
        Ja, schau mal nach Rollo Aller. Den kann man sich aber im Grunde nicht zu Hause anschauen, das ist glaube ich unerträglich albern. Hier kam das ab und an im ehemaligen Kellerkino und im Festsaal Kreuzberg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s