Chicorée Tarte Tatin

Bild

Wir kommen grade aus dem Skiurlaub zurück. Knusperbraun und mit strammen Beinchen. Wir waren im lieben Österreich. In dem Land, an dem die Speckrollen trotz ganztägiger sportlicher Ertüchtigung sukzessive anschwellen. Wie immer aß ich fast täglich auf einer Hütte Käsepressknödel. Wahlweise in Brühe, an Salat oder auf Sauerkraut. (Ich hatte auch Speckknödel und Spinatknödel). Man kann sich vorstellen, wie meine Körpermitte jetzt aussieht, zumal am Abend in der Regel ja auch nochmal gekocht wurde. Ich arbeite ein bisschen daran, das alles wieder loszuwerden und bin leider mit diesem Mittagsgericht schon wieder über die zumutbare Kaloriengrenze gekugelt. Aber was soll’s. Endlich hatte ich mal wieder Zeit, was für mich zu kochen und geschmeckt hat es auch schon wieder.

Ich habe erst einmal einen Mürbeteig aus 150g Mehl, 75g gemahlenen Haselnüssen, einem Ei, 40g Trüffel- und 30g normaler Butter und Salz geknetet und eine Stunde im Kühlschrank geparkt. Dann wurden 3 halbiert und geviertelte Chicorée in Bütterchen gebraten und mit 2EL Honig und doppelt so viel Balsamico abgelöscht. Salzen, Pfeffern, das übliche. Das Gemüse wurde in eine Tarteform gelegt und mit dem ausgerollten Haselnuss-Trüffelteig zugedeckt. Für eine halbe Stunde bei 210 Grad gebacken, gestürzt und noch heiß gegessen. Das war für eine Portion ein bisschen viel, den Rest gabs abends. Ich hatte übrigens aus restlichem Teig ein paar Kekse gebacken, die waren auch nicht übel!

Matjes mit Rote Bete Dip

Bild

Matschepampe. Das beschreibt meine heutige Zustand. Es gibt zwei Arten von Matschepampesein: Wenn man so eine fiese Erkältung ausbrütet, mit schnupfiger Nase und kratzigem Halse. Dafür kann man in der Regel nichts. Und die zweite: der Morgen nach dem Abend, an dem man einfach zu viel getrunken hat. Diese Matschepampe hab ich heute. Selbstverschuldet. Es kam so: Seit etwa drei Monaten spiele ich Fussball. Ja, ihr lest richtig! Eigentlich komm ich sportlich aus einer ganz anderen Ecke und ich bin laut meiner Jungs: “die schlechteste Fussballmama der Welt”. Da mögen sie  nicht ganz unrecht haben. Trotzdem macht es total Spaß und “du bis schon viel besser geworden”. Na gut. Unser Ü-30 Team, das eigentlich eher eine Ü40 Truppe ist, rekrutiert sich aus mehr oder weniger blutigen Anfängerinnen, die wild karjohlend über den Platz hoppeln. So. Und nächste Woche haben wir unser erstes Spiel. Das hat man nun davon. Ich weiß jetzt schon, dass es desaströs wird. Für mich, und jetzt komm ich wieder auf meinen schlimmen Zustand zurück, und zwei meiner Mannschaftsameradinnen und Freundinnen war es Grund genug, nach dem gestrigen Training Alkohol in nicht unerheblichen Mengen zu uns zu nehmen. Mehr aus Verzweiflung denn aus Vorfreude.

Der dicke Kopf wurde behandelt und da nach dem Nachdurst der Nachhunger kommt, verfiel ich dem Wunsch nach Deftigem. Labskaus kursierte in meinem Kopf. Das wäre sicherlich sehr kurierend. Daraus wurde aber nichts, denn das hier ging schneller:

Schmand oder Joghurt mit einer Kugel gekochter roter Bete, etwas Mayonnaise, Dill, Kapern, Pfeffer, Salz und Sahne zermixen. Eine halbe Schalotte klein geschnitten sowie weitere Kapern dazu mischen. Bratkartoffen und Matjes dazu und ganz schnell gesund werden!

Offene Pilzlasagne

BildIch bin in letzter Zeit mittags irgendwie schlapp. Ohne ein winziges Schläfchen geht es zuweilen gar nicht. Aber so ganz hängen lassen ist ja auch blöde. Also gab ich  mir einen Ruck und dachte, Nudelnselbermachen würde mich über den toten Punkt hieven. Und während ich so den Teig knetete merkte ich, dass ich keine Lust auf Nudelmaschinenmotorumgebaue habe. Denn nach jeder Nudelplatte muss ich den Motor rausoperieren und ihn in ein anders Loch friemeln um ihn dann sogleich wieder umzubauen. Ich Faule! Aber da fiel mir die Lösung ein: einfach nur eine Platte durchziehen und die Mononudel schick als offene Lasagne verkaufen. Schon war ich wieder guter Dinge.

Zuerst bereitete ich die Pilze und die Sauce zu.

Pilze: Geschnittene Austernpilze und eingeweichte Herbsttrompeten mit einer klein gemachter Schalotte und Knoblauch anbraten. Rosmarin dazu geben und mit dem Pilzeinweichwasser ablöschen. Würzen.

Sauce: Weißwein mit Thymian reduzieren lassen, mit Kalbsfond (oder Gemüsefond) auffüllen, wieder reduzieren, Creme double und ein Spritzer Cognac dazu und ggf mit etwas Mehlbutter abbinden. Mit Salz, Pfeffer, Cayenne würzen.

Die Nudelplatte vorsichtig  2 Minuten in kochendem Wasser garen, herausnehmen und mit Olivenöl versehen um ein die Wirkung von Kohäsion und/oder Adhäsion zu vermeiden. Dann die Platte auf einem Teller langlegen, die Pilze portionsweise einschlagen und mit Sauce umspülen. Noch ein paar frische Kräuter drauf. Das hat mich so erschöpft, dass ich mich auch langlegte, und mich in eine Decke schlug. Inspirierend, so eine Lasagne.

Jacobsmuscheln mit Erbsenpüree und lila Kartoffelrisotto

Bild    Mann, ich bin fertig! Hab mir wieder die Nacht um die Ohren geschlagen… Diesmal nicht, weil mir nichts zu Kochen einfiel, sondern weil ich wegen des Superbowls vor der Glotze klebte und den Absprung ins Bett nicht kriegte. Dabei interessiert mich Football eigentlich überhaupt nicht. Ich wusste, dass ich mich deswegen heute ärgern werde und ich ärgere mich auch. Aber ein wenig zufrieden bin ich doch, denn ich habe gerade dieses freundliche Tellerchen verputzt. Weil es heute früh so schön sonnig und die Luft lecker frisch war, schafften es meine müden Knochen auch zum Markt. Irgendwie sollte heute was Farbenfrohes meiner Matschbirne entgegenwirken und es entstand dieses kunterbunte Mittagessen. Das war nicht nur optisch sondern auch geschmacklich ein fröhliches Durcheinander, was mich ganz glücklich machte.

Eine ziemlich ähnliche Farbgebung wie mein Gericht hat auch ein Buch, das mein Mann mir zum Nikolaus geschenkt hat: Niki Segnits Geschmacksthesaurus. Kennt ihr bestimmt wieder alle, oder? Ich finde dieses Buch sehr inspirierend und interessant. Es werden auf knapp 500 Seiten verschiedenste Geschmackskombinationen beschrieben und mit Anekdoten oder Rezepten versehen. Unter “Meeresfrüchte und Erbsen” wird auf ein weiteres Buch über die Küche des Mittelalters hingewiesen, in dem ein Erbspüreerezept beschrieben ist, was ich sofort kochen musste: Ich habe die Zutaten mengenmässig ein bisschen Pi mal Daumen eingesetzt; Abwiegen und -messen ist heute nicht so  ein Ding.

Also: zwei Hände voll Erbsen kurz kochen. Im Mixer ein Toastbrot ohne Rinde, etwas Weißweinessig, die Erbsen, Salz, etwas Ingwer, je eine Prise Zimt, Kardamom, Piment zu einem Püree mixen. Weil mir das zu fest wurde, habe ich noch etwas Sahne hinzugegeben. Eigentlich gehören noch Mandeln und Nelken mit hinein, hab ich aber vergessen. Abschmecken und vor dem Servieren nochmal erwärmen.

Für das lila Kartoffelrisotto (mir fällt kein anders Wort dafür ein. Vielleicht Kartoffelotto!?) eine halbe Schalotte mit klein gewürfelten lila Kartoffeln in Butter anschwenken, mit etwas Weißwein und Gemüsefond ablöschen, salzen, pfeffern, bissfest garen und mit einem EL Parmesan und etwas Butter am Ende abrunden.

Serranoschinken hab ich in einer Pfanne knusprig gebraten, rausgenommen um darin die mit Piment d’Espelette bestäubten Muscheln in Schinkenaroma und Butter zu schwenken.

Es war wie auf einer Mischpalette: Ich aß die einzelnen Komponenten in unterschiedlichen Kombinationen (Püree mit Muschel, Muscheln mit Schinken, Schinken mit Kartoffeln…)  und bei jedem Happen entstand ein köstlich-buntes Treiben in meinem Mund.

Während ich da hier schreibe, lungere ich faul auf dem gleichen Sofa von letzter Nacht und nach den 3 Punkten am Ende  werde ich ein kleines farbenfröhliches Schlummerchen machen …

Topinambur Flammkuchen

BildIch liieebe Topinambur! Dieses erdig-artischockig-süßliche finde ich sowas von fein. Leider fällt mit äußere Püree und Suppe nicht soviel dazu ein. Warum eigentlich nicht? Nun, hier hatte ich mal wieder eine kleine Eingebung und sofort so viel Spaß daran, dass ich ihn gleich zweimal hintereinander machen musste: diesen Flammkuchen. Während die bescheidensten Kinder der Welt Pizza mit Philli und Schinkenwürfelchen und Pizza mit Tomatenpüree und Käse aßen, machte ich es mir schön:

Den Hefeteig ganz dünn ausrollen, mit nussigem Mohnpesto (hatte ich noch übrig, es geht aber auch sicherlich mit Haselnuss-, Mandel-  oder Wasauchimmerfüreinnusspesto) bestreichen, dünn geschnittenen Topinambur schuppig drüberlegen und mit Trüffelbutterflocken obenauf in die Röhre schieben. Pfeffer, Salz und rein in’ Hals. Was macht ihr denn so mit Topinambur?

Fonduta mit Herbsttrompeten und Steinpilzen

Fonduta mit Pilzen

Die liebe Claudia hat wieder gerufen. Sie möchte im Rahmen ihres Blogevents mit uns über Trüffeln sprechen ich flüster ein bisschen mit. Trüffeln zu kaufen macht in diesem Haushalt nicht so viel Sinn. Ich habe ja schon häufiger erwähnt, dass ich eher mit einer Schnitzel- als mit einer Gourmetfraktion mein Leben teile. Zwar bringt mein lieber Mann dann und wann Mailänder Trüffelsalami für mich mit, aber für ihn “ist das so nix”. Und alleine so einen Trüffel besitzen will ich auch nicht. Sowas muss man teilen, zelebrieren, bewundern. Aber da Claudia auch die Herbsttrompete mag und in ihr Blogevent einschließt, komme ich hier auch auf den Plan. Herbsttrompeten hatte ich letztes Jahr aus Frankreich mitgebracht und die kann man auch mit gutem Gewissen alleine verputzen.

Fonduta, also Käsefondue, ist zwar in meinen Augen eine gesellige Angelegenheit, aber diese einfach zuzubereitende Köstlichkeit hätte ich nicht teilen mögen, die war einfach zu lecker.

Erstmal wurden getrocknete Herbsttrompeten und Steinpilze eingeweicht. Dann hab ich geriebenen Raclettekäse in etwas Weißwein aufgelöst, mit Salz, Pfeffer und Piment d’espelette gewürt und einem Eigelb legiert. Die Pilze hab ich abgetrocknet und in Butter mit etwas Knoblauch geschwenkt. Auf geröstetem Brot erst den Käse und dann die feinen Pilze gegeben. Nochmal frischen Pfeffer drüber und fertig war mein Blogeventbeitrag. Ich hoffe, liebe Claudia, er ist angemessen!?

blog-event-truffles

Kochbananen-Gnocchi mit Mohnpesto und Berberitzen

Bild

Hallo, hier bin ich auch mal wieder. Ich wünsche euch allen ein feines und leckeres Neues Jahr! Ich habe mir vorgenommen, wieder regelmässiger zu posten. Ich habe nämlich festgestellt, dass ich mittags wieder mampfenderweise vorm Rechner sitze und noch nicht einmal sehe, was ich esse. Damit muss wieder Schluss sein und was Anständiges auf die Gabel kommen. Heute habe ich damit mal angefangen. “Kochbanane” fiel mir neulich mitten in der Nacht ein und ich schreckte hoch. Kochbanane hab ich noch nie gegessen und demnach noch nie zubereitet. Aber das sollte sich heute ändern. In einer weiteren schlaflosen Nacht fielen mir Gnocchi aus Kochbananen ein und gestern vorm Einschlummern grübelte ich über den Rest des Rezepts nach.

So habe ich es dann gemacht: eine Kochbanane schälen und mit einer Kartoffel weich dämpfen. Die Banane braucht einen Tacken länger, also kann sie früher in den Dampf. Durch eine Kartoffelpresse drücken und einem halben Ei, etwas Salz sowie einem ordentlichen EL Mehl verkneten. Zu Kugeln kugeln und mit der Gabel drüberrollen  um die typische Form zu erhalten.

Für das Pesto habe ich Mandeln und Haselnüsse blanchiert und enthäutet. Dann trocken mit Mohn und Sesam in einer Pfanne angeröstet. In einem Zerkleinerer den Pfanneninhalt mit Olivenöl, Pistazienöl, , 1TL Honig, Chilischote und Salz pestoisieren.

Berbertzen in Butter anschwenken und die Gnocchi dazugeben und nochmal erhitzen. Geschmacklich war das wow! Die milden, aber nicht kartoffeligen Gnocchi mit dem nussig-scharf-süßem Pesto und den herb-sauren Butterberberitzen. Viele Geschmäcker, mannomann! Aber zusammen echt ne Wucht. Zumindest für mich. Und es wurde natürlich nicht vorm Rechner, sondern gesittet am Tisch im Esszimmer gegessen.